Enter_Zukunft_IT, 15. Mai 2014


Fach- und Jobmesse an der Goethe-Universität Frankfurt, Campus Bockenheim
Unternehmen und Organisationen aus dem IT Bereich präsentieren sich an Messeständen und in Vorträgen


Der Fachbereich Informatik und Mathematik der Goethe-Universität Frankfurt veranstaltet am Donnerstag, 15. Mai 2014 seine erste IT Fach- und Jobmesse. Am Campus Bockenheim, im Sozialzentrum/Neue Mensa Foyer begrüßt die Universität interessierte Studierende, Absolventen sowie Fach- und Führungskräfte, die sich über Jobmöglichkeiten und Neuigkeiten in der IT-Branche informieren möchten. Unternehmen und Organisationen aus der Wirtschaft und der Goethe-Universität präsentieren sich den Besuchern zwischen 10 Uhr und 16 Uhr an Messeständen, in Unternehmenspräsentationen und in Fachvorträgen. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen Besucher die Messe mit den U-Bahn Linien 4, 6 und 7 sowie Tram Linie 16 und mit den Buslinien 32, 36, 50 und 75, Haltestelle Bockenheimer Warte. Der Eintritt ist kostenfrei.

Veranstaltet wird die Jobmesse vom Fachbereich Informatik und Mathematik der Goethe-Universität in Kooperation mit dem Career Center der Goethe-Universität

Nähere Informationen zur Veranstaltung, zum Vortragsrahmenprogramm sowie den Messeausstellern finden Interessierte unter www.enter-zukunft-it.de.


Die Messe ist auch ein Programmpunkt im Rahmen der GU100 Veranstaltungen 100jähriges Bestehen der Goethe-Universität Frankfurt.

Mehr Informationen unter http://www2.uni-frankfurt.de/gu100


Grußworte aus der Universität:

Grußwort Vizepräsident Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz:

„Die Idee einer IT Fach- und Jobmesse hat gezündet. Darüber freue ich mich sehr. So naheliegend diese Messe für den IT-Standort Frankfurt/Rhein-Main ist – es bedarf der tatkräftigen Umsetzung des Naheliegenden. Mein Dank gilt den Initiatoren im Fachbereich Informatik und Mathematik und von CAMPUSERVICE sowie den Unternehmen, die zu uns in die Goethe-Universität kommen. Ich wünsche der Messe einen guten Erfolg und hoffe auf eine Fortsetzung.“

Grußwort Dekan Prof. Dr. Thorsten Theobald:

„Die Mehrheit der akademisch Ausgebildeten verbleibt nicht im Wissenschaftssystem, sondern wendet geschultes wissenschaftliches Denken in außerakademischen Wirkungsbereichen an. Diese Tatsache ist ein Gemeinplatz. Diese Tatsache in die Organisation eines wissenschaftlichen Studiums zu integrieren, bleibt eine beständige Herausforderung. Auch mit Durchführung der IT Job- und Fachmesse stellt sich der Fachbereich Informatik und Mathematik dieser Herausforderung.“

Grußwort Prodekan Prof. Dott. Ing Roberto Zicari:

„Bestehende Kontakte des Fachbereichs Informatik und Mathematik zu Unternehmen auszubauen und systematisch für Berufsperspektiven unserer Studierenden und Absolvent/innen zu nutzen – dies war eine der Leitideen der Initiatoren dieser Messe. Zugleich wollen wir ein wenig von der Vitalität unserer Fächer und des Campus Bockenheim vorzeigen. Vor allem wollen wir Studieninteressierten und Studierenden etwas von der Faszination und vielseitigen Verwendbarkeit unserer anspruchsvollen Disziplinen vermitteln. Möge die Übung gelingen.“

Fachbereich Informatik/Mathematik der Goethe-Universität:

Am Fachbereich 12 lehren und forschen im Jahr 2014 mehr als 40 Professorinnen und Professoren zusammen mit mehr als 80 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die Anzahl der Studierenden beträgt aktuell mehr als 3.000 Personen.

Goethe-Universität Frankfurt:

Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. 2014 feiert sie ihren 100. Geburtstag. 1914 gegründet mit rein privaten Mitteln von freiheitlich orientierten Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern fühlt sie sich als Bürgeruniversität bis heute dem Motto „Wissenschaft für die Gesellschaft“ in Forschung und Lehre verpflichtet. Viele der Frauen und Männer der ersten Stunde waren jüdische Stifter. In den letzten 100 Jahren hat die Goethe-Universität Pionierleistungen erbracht auf den Feldern der Sozial-, Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften, Chemie, Quantenphysik, Hirnforschung und Arbeitsrecht. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Heute ist sie eine der zehn drittmittelstärksten und drei größten Universitäten Deutschlands mit drei Exzellenzclustern in Medizin, Lebenswissenschaften sowie Geisteswissenschaften.“

Zusätzliche Informationen