Tipps von unseren Professoren

 

Sie sind an einem Informatik Studium in Frankfurt interessiert? Wir haben ein paar unserer Professoren befragt und Ihnen die beliebtesten Antworten zur Verfügung gestellt.

 

Was schätzen Sie an Frankfurt?

 

Prof. Triesch: Die hohe Lebensqualität, die Internationalität. Auch der Flughafen ist äußerst praktisch, wenn man wie ich viel unterwegs ist.

Prof. Lindenstruth: Frankfurt ist eine Spitzenuniversität, die sehr viele Möglichkeiten für wissenschaftliche Zusammenarbeit besonders im Bereich des Hochleistungsrechnens bietet.

Prof. Reichenbach: Relativ internationale Atmosphäre.

Prof. Schmidt-Schauß: Es gibt eine Voll-Universität; die Goethe-Universität.

Prof. Hedrich: Viele Musikveranstaltungen, viele Kulturen, zentrale Lage.

Prof. Chiarcos: Sehr attraktiv ist natürlich die Verkehrslage. Es ist bemerkenswert einfach, sich mit internationalen Kollegen zu verabreden oder diese zu einem Besuch zu bewegen, denn eigentlich muss jeder alle paar Monate mal hier zwischenlanden. Persönlich kenne ich Frankfurt als Stadt nicht sehr gut, ich wohne auswärts, habe allerdings einen großen Teil meiner Kindheit unweit der hessischen Grenze verbracht. Insofern fühle ich mich in der Region durchaus heimisch.

Innerhalb der Universität schätze ich neben Obigem nicht zuletzt den insgesamt recht hohen Anteil der „Bindestrich“-Informatiken bzw. „Bindestrich“-Informatikern. Es gibt eine ganze Reihe von computerlinguistisch oder kognitionswissenschaftlich interessierten Kollegen innerhalb wie außerhalb der Informatik, wie haben eine Bioinformatik, eine Wirtschaftsinformatik, mit der Texttechnologie eine Arbeitsgruppe an der Schnittstelle zu den Geschichtswissenschaften, mit meiner Arbeitsgruppe an der Schnittstelle zu den Philologien, sowie perspektivisch hoffentlich einen Master-Studiengang Computational Humanities. Ich glaube, dass (neben traditionell starken Bereichen wie der theoretischen Informatik) die eigentliche Stärke der Frankfurter Informatik vor allem in den Schnittstellendisziplinen besteht, wenn auch diese Einsicht sich gerade erst durchzusetzen beginnt.


Welche Voraussetzungen sollte man erfüllen, um Informatik zu studieren?

 

Prof. Hedrich: Interesse an technischen/Software-Systemen, mit einer Portion Neugier auf das, was dahinter steckt. Und natürlich etwas Interesse in der Breite. Wir haben viele Anwendungsfächer, die Informatik in deren Verbindung noch viel spannender machen.

Prof. Schmidt-Schauß: Etwas mathematisches Verständnis, Genauigkeit beim Formulieren und keine Angst vor Computern und deren Innereien.

Prof. Reichenbach: Das variiert nach Interessenslage, aber prinzipiell: Fähigkeit zur Abstraktion; Fähigkeit zur Konkretisierung; Bereitschaft, Dinge auszuprobieren; Positiver Umgang mit Fehlschlägen

Prof. Triesch: Spaß am Problemlösen!

Prof. Lindenstruth: Gute Kenntnisse der Mathematik und der Naturwissenschaften.

 

Welche Vorteile bringt das Studium in Frankfurt mit sich?

 

Prof. Lindenstruth: Frankfurt ist eine der größten Universitäten in Deutschland und bietet ein unglaublich großes Fächerangebot. Die meisten Fächer benötigen in der einen oder anderen Weise Informatik und Computer. Hier gibt es also ein großes Betätigungsfeld und es bestehen viele verschiedene Vertiefungsmöglichkeiten.

Prof. Triesch: Ein Vorteil ist sicher die breite Palette an Forschungsfeldern, wie z.B. die Hirnforschung. Da ist Frankfurt spitze!

Prof. Schmidt-Schauß: Wenn man das Studium besteht und vernünftig bleibt, bekommt man sicher eine Stelle. Es gibt sehr viele Möglichleiten Informatik mit Anwendungen wie VWL / BWL / Physik/ Biologie und auch Geisteswissenschaften zu kombinieren.

Prof. Hedrich: Natürlich ist Frankfurt teuer, aber es bietet viel: Freizeit, Kultur, eine große Uni mit vielen Kontakten zu anderen Fächern... und mit abgeschlossenem Studium hat man hervorragende Berufsaussichten.

 

Was sind die Ihrer Meinung nach wichtigsten Eigenschaften, die man mitbringen sollte, um erfolgreich Informatik zu studieren?

 

Prof. Schmidt-Schauß: Abstraktionsvermögen und hohe Kompetenz beim Problemlösen.

Prof. Lindenstruth: Analytisches Denken, Kreativität

Prof. Triesch: Abstraktionsvermögen und hohe Kompetenz beim Problemlösen.

 

Gibt es etwas, was Sie den Lesern noch mitteilen möchten?


Prof. Triesch: Informatik ist eine Disziplin, die auch in den nächsten Jahrzehnten unser Leben tiefgreifend verändern wird! Es ist spannend, diese Entwicklung mitzugestalten!

Prof. Lindenstruth: Keine Scheu, einfach mal vorbei schauen, in eine Vorlesung gehen und Atmosphäre schnuppern.

Bewerbungsfristen

Wintersemester:

  • Bachelor Informatik: 31. August
  • Bachelor Bioinformatik: 15. Juli
  • Master Informatik:  30. Juni
  • Master Bioinformatik: 15. Juni
  • Master Wirtschaftsinformatik: 15. Juni

Sommersemster:

  • Bachelor Informatik: 28. Februar
  • Bachelor Bioinformatik: Studienbeginn nur zum Wintersemester möglich!
  • Master Informatik: 15. Januar
  • Master Bioinformatik: 15. Januar
  • Master Wirtschaftsinformatik: 15. Januar

 

Informationen für internationale Bewerberinnen und Bewerber

Die Bewerbung erfolgt über das Zentrale Online-Bewerbungsportal für Masterstudiengänge. Die Bewerbungsfrist ist der 15. Juli für das Wintersemester und der 15. Januar für das Sommersemester.

Bewerberinnen und Bewerber ohne deutschen Universitätsabschluss (Bachelor oder gleichwertig), müssen folgende Unterlagen einreichen:

  1. Abschlusszeugnis und weitere Dokumente, die Sie im Heimatland zum Hochschulstudium berechtigen,
  2. Bachelor (oder gleichwertigen Abschluss),
  3. Diploma Supplement oder vergleichbares Dokument,
  4. Modulbeschreibungen der Module des Abschlusszeugnisses,
  5. Ausgefüllter Fragebogen zur Feststellung des quantitativen Anteils und ggf. Modulbeschreibungen (Inhaltsbeschreibungen),
  6. Nachweis deutscher Sprachkenntnisse,
  7. tabellarischer Lebenslauf,
  8. Ausgefülltes Bewerbungsformular,
  9. Beglaubigte Kopie des gültigen Reisepasses (nur die Seite mit den persönlichen Daten)

Außer bei Dokumenten in deutscher oder englischer Sprache muss eine Übersetzung aller Originaldokumente durch einen staatlich zugelassenen Übersetzter beigefügt werden.

Diese Unterlagen sind grundätzlich in amtlich beglaubigter Form und in amtlich beglaubigter Übersetzung einzureichen. Bitte senden Sie nie Originalzeugnisse mit!

Weiter Informationen finden Sie auf den Seiten des International Office!

Erläuterungen zur Erstellung der Rangliste

 

Das Ranking der Berwerberinnen und Bewerber erfolgt anhand einer Gesamtbewertung, die sich aus zwei Teilbewertungen zusammensetzt:

Gesamtnote des Abschlusses: 51%

Punkte = 5/3*(4-Note), gerundet auf 2 Stellen nach dem Komma. Es können minimal 0 und maximal 5 Punkte erzielt werden.

Quantitativer Anteil: 49%

Punkte = 5/40*CP Quantitativer Anteil, gerundet auf 2 Stellen nach dem Komma. Es können minimal 0 und maximal 5 Punkte erzielt werden.

 

Information for international candidates

 

Information for candidates with a German undergraduate degree

 

Candidates who do not hold a Degree of a German university need to hand in the following documents:

  1. Secondary school leaving certificate (from home country),
  2. Undergraduate degree (Bachelor or equivalent),
  3. Diploma Supplement or comparable document,
  4. Course description of all courses stated on the undergraduate degree,
  5. Completed Questionnaire for subject related criteria (contents),
  6. Language certificates,
  7. CV,
  8. Completed Application Form for Admission to a Masters Degree,
  9. Certified copy of passport (page with personal information only)

All documents other than in English or German must be translated by an authorized translator with a seal affixed, stating the translation is a true copy of the original.

Kindly send all documents to:

Frau Prof. Dr. Ina Koch
Institut für Informatik
Molecular Bioinformatics
Robert-Mayer-Str. 11-15
D-60325 Frankfurt
Germany

Please always submit certified copies of your original certificates and translations. Never send originals!

Find further information on the pages of the International Office!

Weitere Beiträge...

  1. Informationen zur Bewerbung Master Bioinformatik
  2. Vorläufige Zulassung Master Bioinformatik
  3. Vorläufige Zulassung Master Wirtschaftsinformatik
  4. Molekulare Biologie und Genetik
  5. Strukturelle Bioinformatik
  6. Algorithmen und Modelle der Bioinformatik
  7. Diskrete Modellierung
  8. Grundlagen der Bioinformatik
  9. Auflagen Master Bioinformatik
  10. Bewerbung Master Bioinformatik
  11. Auflagen Master Wirtschaftsinformatik
  12. Datenbanken
  13. Grundlagen der Wirtschaftsinformatik
  14. Diskrete und numerische Mathematik
  15. Verteilte Systeme
  16. Theoretische Informatik 1
  17. Bewerbung Wirtschaftinformatik 2
  18. Bewerbung Bachelor Bioinformatik
  19. Weiterführende Studien Bachelor Bioinformatik
  20. Bachelor Bioinformatik
  21. Profil Master Bioinformatik
  22. Weiterführende Studien Wirtschaftsinformatik
  23. Bewerbung Bachelor Informatik
  24. Weiterführende Studiengänge Bachelor Informatik
  25. Warum Frankfurt?
  26. Informatik in Frankfurt, weil...
  27. Lernen Sie uns kennen!
  28. Profil Wirtschaftsinformatik
  29. Berufsbilder Wirtschaftsinformatik
  30. Master in Wirtschaftsinformatik
  31. Videos, Testimonials, E-Lessons und mehr
  32. IT-Girls-Nacht für Schülerinnen
  33. Master in Bioinformatik
  34. Master-Studiengänge
  35. Willkommen Studieninteressierte
  36. Studiengänge
  37. FAQs
  38. Ablauf
  39. Berufsbilder
  40. Lernziele
  41. Berufsbilder
  42. Lernziele
  43. Berufsbilder
  44. Lernziele
  45. L5
  46. L3
  47. L2
  48. Berufsbilder
  49. Berufsbilder
  50. Bewerbung
  51. Bewerbung
  52. Profil Master Informatik
  53. Berufsbilder
  54. Berufsbilder
  55. Profil Bachelor Bioinformatik
  56. Berufsbilder
  57. Profil Bachelor Informatik
  58. Wie geht's weiter?
  59. Bachelor Informatik
  60. Girls Day
  61. Schnuppertage
  62. Wettbewerbe
  63. Tage der Informatik
  64. Schülerstudium
  65. Breites Lehrangebot
  66. Frankfurt und Umgebung
  67. Arbeitsmarkt
  68. Beratung
  69. Bewerbung
  70. Studiengänge und Bewerbung
  71. Schülerinnen und Schüler
  72. Informatik in Frankfurt, weil...

Zusätzliche Informationen