Bachelor Informatik

 

Bachelorordnung (neueste Version der Module im Modulkatalog) | Studienverlaufsplan | Vertiefungsmodulplaner | Studienfachberatung | Modulbeschreibungen | Leitfaden | Seite zum Bachelorstudiengang von 2005

 

Der Bachelorstudiengang ist grundlagen- und methodenorientiert und legt die Grundlagen des Faches Informatik in Tiefe wie auch Breite. Das Grundstudium in den ersten Semestern stellt sicher, dass die Voraussetzungen für spätere Verbreiterungen, Vertiefungen und Spezialisierungen im Fach gegeben sind. Teil des Grundstudiums ist ein umfangreiches, in Kleingruppen stattfindendes, Projekterfahrung vermittelndes Programmierpraktikum.

Beginnend mit dem vierten Semester können Vertiefungsmodule aus fünf Vertiefungsbereichen gewählt werden. Diese Vertiefungsbereiche sind:

  1. Betriebs- und Kommunikationssysteme sowie Programmiersprachen und -paradigmen
  2. Informationssysteme und Wissensverarbeitung
  3. Technische Systeme
  4. Angewandte Informatik
  5. Grundlagen der Informatik

Studierende müssen Leistungen in mindestens drei der fünf Bereiche erbringen. Ein weiterer wesentlicher Baustein des Studiengangs ist die verpflichtende Wahl eines Anwendungsfachs.

Beginn des Masterstudiums Informatik

Studierende im Bachelorstudiengang Informatik können bereits Modulabschlussprüfungen im Masterstudiengang Informatik ablegen, wenn Module im Umfang von mindestens 115 CP abgeschlossen wurden, wobei alle Basismodule vollständig abgeschlossen sein müssen.  Die Anrechnung von CP für Anwendungsfachmodule und Bachelorarbeit ist dabei ausgeschlossen.

Die Anmeldung zur Masterarbeit ist allerdings erst dann möglich, wenn eine Zulassung zum Masterstudiengang erfolgt ist und die Voraussetzungen laut § 23 der Ordnung des Masterstudiengangs erfüllt sind.

Zusätzliche Informationen