Bachelorstudiengang Informatik (PO 2011)

Wiederholung von Prüfungsleistungen (§ 28):

  • Ein Freiversuch kann in einem Basismodul geltend gemacht werden, solange die Prüfung in der dafür vorgesehenen Freiversuchsfrist erfolgt. (In jedem Basismodul kann höchstens ein Freiversuch geltend gemacht werden.)
  • Nich bestandene Prüfungsleistungen können bis zu zweimal, bzw. dreimal bei geltend gemachtem Freiversuch, wiederholt werden.
  • In Anwendungsfachmodulen gelten die Wiederholungsregelungen des jeweiligen Fachbereichs.
  • Zu Vertiefungsmodulen hat der oder die Studierende ein Anrecht auf Modulabschlussprüfungen und Wiederholungen im Gesamtumfang von 100 CP. Hierbei wird jede Modulabschlussprüfung und Wiederholung gezählt.
  • Wiederholungsprüfungen zu einem der Basismodule B-PRG1, B-PRG2, B-HW1, B-MOD, B-DS, B-GL1, B-M1, B-M2, B-M3 sind innerhalb von 15 Monaten abzulegen
  • Die Wiederholung der Bachelorarbeit (mit neuem Thema) muss innerhalb von 12 Monaten nach Mitteilung des ersten Ergebnisses begonnen werden.
  • Der letzte Versuch in einer Prüfungsklausur kann auf Antrag durch eine mündliche Prüfung ersetzt werden.
  • Überschreitung der Wiederholungsfristen wird als Nichtbestehen gewertet.

Zusätzliche Informationen